Le Thoureil part 10 – der sechste Aufnahmetag

Ich weiss nicht genau wie gut deine Vorstellungskraft ist, ich will sie hier auch gar nicht anzweifeln. Vielleicht bist du einfach auch nur ein blöffsack mit einem Pokerfeis in den brenzlisgten Situazionen. Aber du musst wissen: Wir haben den Schweizermeister am Mischpult mit nach Frongräisch gebracht um uns eine CD aufzunehmen, mitten in den Aufnahmen wird säine Seele von einem Geist heimgesucht und nun liegt er vor mir auf dem Boden… ob du da cool bleiben könntest.
Die anderen Jungs sind cool, denn sie schlafen noch – also fast alle, der Manuell hüpft immer noch in der Reschie umher und schreit „sisasugg – ätschpätsch, ich muss nicht!“. Wir haben ja gestern Sisasugg gespielt, weil der Bandarzt Dr. Looping nun weiss, wie man den Dolby zurückholen kann, aber wir müssen Geist Wulprecht eine nöie Seele als Ersatz verkaufen und niemand will freiwillig…
…jetzt mal unter uns. Das spricht ja schon nicht gerade für den Wulprecht, ehrlich! Der will einfach eine Seele haben, das ist dem schnurz wemsini! Wir könnten einfach den höilenden Lehcim oder meine Wenigkeit opfern und er wäre zufrieden wo er doch im Moment den Schweizermeister am Mischpult in säinen Fittichen hat!!! Verstehstu das? Ich habe ehrlichxäit Mühe! Das wäre ja eppa so wie ich mit meinem Sparschwein den nigelnagelnöien BMW kaufen gehen möchte, schüst im Garasch aber merken täte, dass ich zu wenig Erspartes dabei hätte und mir in der nächsten Migros halt ein Dreirad posten würde, mit dem ich dann glücklich und stolz über die Autobahn fahren täte! Tststs!

Ich glaube aber, ich habe mich wieder etwas verloren, gerade eben habe ich ja die Situazion geschildert. Also der Manuell wollte einfach vorböigen, dass er seine Seele geben muss und hat sich so in das Sisasugg vertieft, dass er gar nicht gemerkt hat, dass die anderen schon lange am Schlafen waren, allen voran Dolby wo ganz ganz tief schlief!
Ich hielt diesen Druck irgendwie nicht mehr aus. Ich musste mir unbedingt eine von Stones Tabs durch die Nase jagen! Danach bereitete ich gleich etwas zmorgen vor, schliesslich sollte der Stone auch mal Pause haben. Vor allem höite war sein grosser Tag. Er wollte alle Keyboardparz von allen Songs einspielen, da musste er einen klaren Kopf haben.
Ich stellte Dolbys Teller in den Kühlschrank für später, nahm die Gitarre, ging in die Reschie und spielte als Aufwachlied „Trittst im Morgenrot daher!“. Die Jungs waren irgendwie gerührt, Lehicm hatte sogar ein paar Tränen. Aber wirklich gesprochen hat niemand am Tisch, bis Gainsbourg die Stille brach. Er wollte nun eine faire Lösung, wegen dieser Seelengeschichte. Zum Glück ist er Pragmatiker, da hatte ich schon noch Glück. Er fand nämlich, dass eine Stimme vom Sound her den Bandsound präge, dass man mich nicht ersetzen sollte. Er schlug anstelle den Looping vor, weil Rockenroll meistens sowieso kein Sucksofon hat. Auch der Lehcim stand auf seiner Liste, wäil es ja Gitarristen wie Sand am Meer gibt. Dieser begann dann auch gleich zu weinen und Dr. Looping schlug seine Bibel auf den Tisch, dass der Einband abriss! Jetzt wurde hitzig diskutiert, nicht mehr gesisasuggt. Erst sachlich hitzig, dann fielen allmählich ein paar „Arschloch“ und der Stone begab sich von Zeit zu Zeit in die Küche wo man dann ein paar Teller kaputt gehen hörte. Dies dauerte…

…schüst zu jenem Zeitpunkt, als die Lampe ihr Licht rosa färbte und der Lehcim ein riesensmile aufsetzte, sagte Manuell, der mittlerweile im Dirndl in der Küche stand, es sei auch wichtig zu sagen wie lieb man sich hat. Er hätte uns alle lieb! Und alle begannen sich zu umarmen und sogar Stones Hai, den er im Schüttstein in der Küche hielt spazierte zu uns um uns einen Kuss zu geben. Plötzlich erklang Berliozes Sängfoni fantastic und Gainsbourg tanzte mit dem Tisch, oder der Tisch mit Gainsbourg? Die Decke öffnete sich und über uns fielen am heiterhellen Tag milliarden von Sternschnuppen herab. Looping badete sich füdlenblutt im Wasserfall, der die Treppe herabfloss und Manuell verspeiste mit einer Tunika um den Schnidl eine Wildschweinköile liegend. Lehcim trieb seine Rindherde auf einem Pferd (und Strohhalm kauend) durchs Wohnzimmer, stieg vom Pferd runter, nahm sein Banjo und begann zu spielen. Ich roch den ätzenden Geruch von Essig. Wie ich dem Lehcim so beim Spielen zuschaute, bemerkte ich, dass ich Essigwickel um die Füsse hatte und Bandarzt Dr. Looping mir Gummibärli in den Mund stopfte.
Soeben spazierte Dolby von der Reschie ins Wohnzimmer. Er war wieder da! Die Gummibärli hatten genutzt. Ich wollte ihn umarmen gehen, fiel aber gleich auf die Nase, wegen den Essigwickeln.

Der Cowboy und das Banjo und die Kerzen

Der Cowboy und das Banjo und die Kerzen

Aber Moment, wenn der Bandarzt mir auch Gummibärli fütterte und Essigwickeln machte, hiess das etwa, dass ein Teil von mir auch ganz Wulprecht war? Ich schöpfte Verdacht. Haben die Faganten von Bandmembers etwa mir nur heile Welt vorgespielt? Oder war das gar eine Halluzinazion denn ich wurde bestimmt zum Seeleverkaufen? Ich wurde skeptisch, sagen wir unsicher, respektive sicher, also sauer, ich meine wütend, fuchstöifelswild! Hoffe du verstehst. Ich gab ziemlich direkt meine Unzufriedenheit zu Protokoll!
Aber mit ein wenig körperlicher List vom Stone kam ich bald mal wieder zur Ruhe. Als Stone sich wieder in die Küche verzog, sagte Manuell ich solle ganz cool bleiben. Ich sei effektiv umgefallen und hätte in einer art Trangs so komische Geräusche von mir gegeben. Bandarzt Dr. Looping sei momentan am erforschen was das sei, da es nun schon zum dritten Mal vorgekommen war. Sie wollten mit mir nicht darüber sprechen um mich nicht zu beunruhigen. Aber um den Geist solle ich mir nun keine Sorgen machen, sie hätten inzwischen einen Plan, der für die ganze Band gut sei. Und wir hätten ja noch einen Moment Zeit. Vor lauter Sisasugg und diskutieren haben die Fröinde vergessen dem Dolby seine Gummibärli zu geben. Er hat sie erst um 11 Uhr erhalten. Laut Bibel von Bandarzt Dr. Looping geht es genau 24 Stunden bis er wieder zurückfällt und bis da hatten wir offenbar Zeit eine andere Seele zu suchen!

Essen gegen Geister?

Essen gegen Geister?

Ich konnte mich nicht recht beruhigen. Aber hatte keine andere Wahl. Laut Manuell würde ich zu einem späteren Zeitpunkt eingeweiht.
Also hörte ich noch etwas Lehcims Banjo zu. Genau, höite durfte ja Lehcim wieder in F-Dur spielen und wir nahmen den „Station“ auf, daher das Banjo! Ich ging mich einsingen und erzählte eine wunderschöne Geschichte über die wunderschöne Musik, welche die Buben zum „Station“ eingespielt hatten. Danach waren wir alle auf dem Hund von den Strapazen und legten uns in unsere Schlafsäcke. Manuells Frage ob er sich zu mir in den Schlafsack legen durfte hörte ich nur noch von ganz ganz weit weg…

Manuell went to Texas?

Manuell went to Texas?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: